Charles Baudelaire: „Exotischer Geruch“

logo.ensafh

Einmal ging der Pariser Charles Baudelaire doch auf Reisen – unfreiwillig. Die Fahrt Richtung Indochina sollte dem Jüngling die poetischen Flausen ein für allemal austreiben, aber was er heimbrachte, war Poesie: Der „Albatros“ stammt von dem verhassten Schiff, eine der großen Allegorien für den modernen Dichter in der gemeinen Masse. Auch sonst schwebt die träumende Erinnerung an ganz andere, fremde, ferne Welten durch die „Fleurs du Mal“, und so wie in diesem Sonett sind „Parfum exotique“ und „érotique“ nicht nur sprachlich fast das Gleiche. Ist die deutsche Sprache unfähig zu so vieldeutigem Zauber?

Lês fierder by de Frankfurter Algemeine

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Reageer op dit artikel

avatar
  Subscribe  
Abonneren op