Andries Miedema

Heinrich Heine oerset (III)

logo.ensafh

Der Asra

Täglich ging die wûnderschöne
Sultanstochter auf und nieder
Um die abendzeit am Springbrunn,
wo die weiszen Wasser plätschern.

Täglich stand der junge Sklave
Um die Abendzeit am Springbrunn,
Wo die weiszen Wasser plätschern;
Täglich ward er bleich und bleicher.

Eines abends trat die Fürstin
Auf ihn zu mit raschen worten:
Deinen Namen will ich wissen,
Deine Heimat, deine Schippschaft!

Und der Sklave sprach: Ich heisze
Mohamet, ich bin aus Yemmen,
Und mein Stamm sind jene Asra,
Welche sterben, wenn sie lieben.

Heinrich Heine

út: ‘Ich weiss nicht was soll es bedeuten’, Den Haag/Antwerpen, 1956

De Asra

Alle dagen rûn dy skat
fan in sultansdochter del,
yn ’e jûntiid, by de wel
dêr’t it wite wetter spat.

De jonge slaaf stie oan ’e wel,
deistich om dat tiidrek hinne,
yn ’e ûndergeande sinne
en hy waard sa bleek en smel.

Doe stapte ’t famke fan ’e sultan
mei rappe wurden op him ta:
Ik wol fan dy dyn namme ha,
dyn sibben en dyn heitelân!

En de slaaf liet him doe hearre:
Ik kom út Jemen en myn namme
Mohamet fan ’e Asra-stamme,
dy’t at se leavje, stjerre.

Andries Miedema (oersetting)