Bücherschau des Tages: Ins Grobe gehauen

logo.ensafh

Die FAZ vertieft sich angeregt in einen Band mit den Schriften Hannah Arendts aus den Jahren 1932 bis 66. Reizvoll findet sie auch die Autobiografie des 1839 geborenen Vorarlberger Bauerndichters und Aufklärers Franz Michael Felder. Die NZZ findet: Wer so viel Stilwillen und Rhythmus hat wie Jon Fosse, braucht keine Punkte. Die FR erwärmt sich für die spröde, präzise Tonlage von Lukas Bärfuß’ Erzählband “Malinois”.

Lês fierder by Perlentaucher

Reageer op dit artikel

avatar
  Subscribe  
Abonneren op