BÜCHERSCHAU DES TAGES: Das Schicksal arbeitet still und leise

logo.ensafh

Die Zeit erinnert sich mit Rebecca Makkais Roman “Die Optimisten” bewegt an die Aids-Epidemie der Achtziger. Die FAZ wird süchtig nach William Trevors Geschichten von Klavierlehrerinnen und Witwen. Die SZ spürt der Interaktion von Bakterium und Umwelt in Ludger Weß’ Bakterienatlas nach. Die FR liest Plädoyers für Europa von Rüdiger Görner und Otfried Höffe. Und Dlf-Kultur malt sich mit Thomas Harding den Ökozid im Jahr 2050 aus.

Lês fierder by Perlentaucher

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *